Giulia Borromeo

Eine Eva wie sie im Buche steht.


Hauptact: Giulia Borromeo alias Eva
Location: Rom / Zell am See / Salzburg

Der Film:
Wir befinden uns im Rom des Jahres 1993.
Viele dachten vielleicht, der 16. Jänner wäre ein Tag wie jeder andere, doch das war er nicht! Denn an diesem Tag erblickte Giulia la luce del Mondo.

Zweisprachig (Italienisch/Deutsch) aufgewachsen, begann sie als junge Frau, ein Regisseurstudium in Rom. Schnell bemerkte sie jedoch, dass dieses Studium viel zu trocken für ihre stark ausgeprägte kreative Ader war.

Da sie sich von nordischen Ländern immer schon magisch angezogen fühlte und sie die Kälte eigentlich bevorzugte, wurde ihr klar, dass Italien nicht das Land war, in dem sie alt werden wollte.

Und weil Signiorina Borromeo, wenn sie einmal eine Entscheidung getroffen hat, diese auch verfolgt, packte sie vor einem Jahr ihre wichtigsten Dinge, sagte "Arrivederci Italia!" und "Ciao Austria!". Anfangs in Zell am See, lebt die 21-jährige, die bevorzugt Eva genannt wird, nun in Salzburg.

Wie man die Liebhaberin "Englischer Romantik" erkennt? An ihren hellblonden Haaren, den stahlblauen Augen und ihren geliebten Piercings und Tattoos.  Anfangs mag Eva vielleicht schüchtern wirken, doch wenn sie einmal anfängt zu reden und dies durch typisch italienische Gestiken verstärkt, erkennt man ihr südländisches Temperament. 

Vorurteile sind etwas, gegen das sich Eva sträubt! Sie findet, man sollte leben und leben lassen. Sollte sie in ihrem Leben an einen Punkt kommen, an dem sie nicht weiter weiß, wird ihr die Kunst bestimmt helfen, den richtigen Weg zu gehen. Darum steht auch der Spruch "ars turbae solutio est" (Kunst ist die Lösung für das Chaos) für immer auf ihrer Haut.

Nachspann:
Wie das Leben von Eva in einigen Jahre aussehen wird? Keiner kann wissen, was die Zukunft bringt!
Und doch ist sicher, dass Eva es mit ihrer Kreativität weit bringen wird. Vielleicht hören wir in 20 Jahren einmal etwas von ihr als Designerin und erinnern uns zurück an die kleine Römerin, die die Welt um einen herzlichen, besonders kreativen Menschen reicher machte!

Von Lisa Mayerhofer