Mo-Dora Mohr

Natur-Mama trifft Nasch-Sucht.

Zu Beginn schauen sie die meisten schief an, wenn sie sagt, dass sie Mo heißt. Aber ihre positive Ausstrahlung bricht das erste Eis sofort. Ihr Name leitet sich von Mo-Dora, einem kroatischen Namen, ab.

Mit 16 zog sie von daheim aus und seitdem gefühlte 20 mal um. Das kann man nur mit einer gewissen Ordnung, Gelassenheit und Perfektion schaffen, was in ihrem Keramik-Atelier auch von großer Bedeutung war.

Jetzt will sie sich weiterbilden, da sie ein wissbegieriges Gemüt besitzt. Deshalb besucht sie nun mit uns die WDA, auf der sie lernt, ihre ganzen Ideen und Kreativität aufs Blatt zu bringen.

Die Kreativität bezieht sie aus der Natur, in der sie viel Zeit verbringt. Diese Leidenschaft teilt sie mit ihrem 11-jährigen Sohn- ebenso wie die Liebe für Tiere und Wasser, das sie wegen seiner Helligkeit und Klarheit schätzt.

Mo sieht sich als  harmonieliebender Freigeist, dessen große Schwachstelle Süßigkeiten sind.

Von Christian Schnaitl